Wie ich ein Zuchtbulle wurde – die erste Schwänger

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Wie ich ein Zuchtbulle wurde – die erste SchwängerMal wieder saß ich abends allein zuhause. Im Hintergrund lief der Fernseher, irgendeine Doku über den Weltraum oder irgendwas in der Art, doch davon bekam ich nicht viel mit. Wie fast jeden Abend durchstöberte ich einschlägige Sex-Seiten auf meinem Handy. Für das Wochenende war ich noch nicht verplant, daher beschloss ich dann mal wieder schön eine Runde bumsen zu gehen. Ich hielt also mein Handy in der einen, meinen Schwanz, immer leicht wichsend, in der anderen Hand. Fast schon frustriert, dass ich nichts Anständiges finden würde, fiel mir plötzlich diese eine Anzeige ins Auge. „Paar sucht geile Männer zum besamen der Ehestute“. Interessiert öffnete ich die Anzeige um mehr Informationen zu bekommen. Neugierig las ich mir die Anzeige durch: „Hey Ihr geilen Männer. Am Wochenende wird unsere SIE von Ihrem Ehemann zur Besteigung freigegeben. Dies geschieht jedoch nicht ohne Grund, daher UNBEDINGT WEITERLESEN. Seit Jahren schon versucht sie schwanger zu werden, doch bisher wollte es nicht klappen. Abschließende Tests hatten ergeben, dass unser ER leider nicht in der Lage sein wird ein Kind zu zeugen. Da eine Adoption für uns nicht in Frage kommt, wir leidenschaftliche Swinger sind und sie am Wochenende fruchtbar ist, suchen wir auf diesem Weg ein paar geile, hübsche Burschen, die unsere Sie am Wochenende besamen, in der Hoffnung sie zu schwängern. Bitte seid euch dessen bewusst, dass ihre Schwängerung das eindeutige Ziel ist. Wer damit ein Problem hat braucht sich nicht zu melden. Da wir nicht gerne ein Kind hätten, dass offensichtlich nicht von ihm sein könnte, bitte keine farbigen oder Südländer. Sorry Jungs, sonst gerne, aber diesmal eben nicht. Interessierte Männer bitte eine PN mit Gesichts- und Ganzkörperfoto an uns. Bei Interesse unsererseits gibt es die Adresse und die genaue Uhrzeit.“Bereits durch die Anzeige aufgegeilt, öffnete ich das Profil des Paares um ein wenig mehr über die beiden zu erfahren. Er war Ende 30, sie Mitte 30. Sie war 1,68 m groß, hatte mittellanges, braunes Haar, ein schönes C-Körbchen, einen knackigen Hintern und eine leichte Sanduhrfigur. Zumindest war es das, was ich den Profilangaben und den Bildern entnehmen konnte. Bei den Profilbildern war auch ein Bild ihrer Pussy, welche von einer leichten Haarzierde im oberen Schambereich gekrönt wurde. Die Spalte selbst war blank rasiert. Ich sage es nicht oft, doch sie hatte eine wirklich schöne Muschi. Eine schöne Spalte mit Schamlippen in der richtigen Größe, nicht zu klein und auf keinen Fall zu lang. Kurzum, ich fand sie geil und auch mein Schwanz zeigte nun eindeutig, dass sie ihm gefiel. Einen kurzen Moment hielt ich noch inne und fragte mich, ob ich es wirklich riskieren sollte. Sollte ich tatsächlich zu ihr hin, sie besamen, sie befruchten, mit dieser fremden Frau ein Kind zeugen? Alles wichtige Fragen, die eigentlich einer längeren und genaueren Überlegung bedurften, doch wie es nunmal bei uns Männern so ist, wenn der Schwanz steif absteht und vor Geilheit pocht, schaltet das Gehirn auf Sparflamme und überlegt nicht lange. Ich tat also das, was in der Anzeige stand. Ich machte ein Ganzkörper- und ein Gesichtsfoto, schrieb die beiden in einer netten Mail an und warf so meinen Hut in den Ring. Im Profil konnte ich sehen, dass die beiden online waren, daher wartete ich neugierig auf eine Antwort. Eine halbe Stunde verging – nichts. Eine Stunde verging – nichts. Dann sah ich, dass die beiden offline waren. „Schade, hat ihnen wohl nicht gepasst. Naja einen Versuch war es wert.“, dachte ich mir, suchte mir noch einen geilen Porno aus und wichste mich bis zum Abschluss.Am nächsten Tag kam ich, wie gewöhnlich von der Arbeit nach Hause, machte mir noch etwas zu essen, schaltete den Fernseher ein und durchstöberte wieder die üblichen Sex-Seiten. Wieder meldete ich mich bei der einen Seite an, ohne überhaupt noch an meine gestrige Mail zu denken. Als die Seite lud, schaute ich kurz zu Fernseher, als mir plötzlich die rote Meldung über dem Briefsymbol anzeigte, dass ich eine PN bekommen hatte. „Bestimmt schon wieder so eine Fake-Mail.“, dachte ich. Doch diesmal lag ich falsch. Tatsächlich hatte mir das Paar doch geantwortet. Nervös öffnete ich die Mail, las den Text und konnte es nicht glauben. Ich habe tatsächlich eine Zusage bekommen. Meine Bilder hätten ihr sehr gefallen, weshalb ich zu den glücklichen Auserwählten gehörte. Um meine ernsten Absichten zu beweisen, sollte ich eine Handynummer anrufen, wo ich die genaue Adresse erfahren sollte. Vollkommen aufgeregt griff ich zum Handy und wählte die Nummer. Mein Herz klopfte wie wild, als sich am anderen Ende der Leitung ein Herr meldete. Wir kamen ins Gespräch, er erläuterte mir alles nochmal und fragte mich dann, ob ich zu 100% zusagen würde und ob mir die geplanten Folgen bewusst seien. Ich bejahte es ohne zu zögern und erhielt die Adresse und einen Zeitpunkt zu dem ich da sein sollte. Damit trabzon escort ich bei meinem ersten Schuss auch genügend Freischwimmer freilassen würde, sollte ich die nächsten Tage auch keinesfalls mehr abspritzen. Eine Bedingung, die ich nur zu gerne erfüllte, steigerte dies doch nur die Aufregung auf das Bevorstehende. Außerdem würde ich dadurch so geil werden, dass ich gewiss keinen Rückzieher mehr machen würde.Die nächsten Tage konnte ich kaum noch klar denken. Ständig dachte ich an das geile Event und wurde sofort hart. Ich muss zugeben, es fiel mir immer schwerer meinen Druck nicht abzulassen. Doch dann war der Tag endlich gekommen. Es war ein Sonntag und ich sollte um 13 Uhr an der besagten Adresse sein. Ich stand also auf, frühstückte noch gemütlich und schwang mich anschließend unter die Dusche um mich frisch zu machen und mich nochmal zu rasieren, so dass mein Sack schön blank poliert war. Nach einer kurzen Autofahrt war ich auch schon an der besagten Adresse angekommen. Eine gemütliche, ruhige Einfamilienhaussiedlung. Ich ging zum Haus, klingelte und wurde freundlich vom Herrn des Hauses begrüßt und hineingebeten. Ich trat ins Wohnzimmer und begrüßte meine Mitstecher, von denen bereits zwei anwesend waren. Nachdem noch zwei weitere Kollegen hereinkamen kam auch der Hausherr ins Wohnzimmer und begrüßte uns alle. “So meine Herren. Vielen Dank, dass ihr tatsächlich alle gekommen seid. Nun ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden. Ihr wisst warum Ihr hier seid. Ich will, dass ihr meine Süße schwängert. Aber bevor es soweit ist, bitte ich euch noch eine letzte kleine Hürde zu überwinden. Da ihr meine Süße ja blank ficken und euren Samen in ihr abladen sollt, habe ich hier ein paar Schnelltests. Bitte stellt euch in einer Reihe zur Küche auf, dann machen wir die nach und nach bis alle fertig sind.”, sagte er und wir stellten uns, wie gewünscht, in einer Reihe auf und machten nacheinander den Test. Ein paar Minuten später kam er wieder ins Wohnzimmer. “Vielen Dank meine Herren, alle Tests sind super, so dass ihr alle euren Samen spenden könnt. Jetzt noch etwas Generelles zum Ablauf: Bitte legt eure Klamotten ab. Zum heiß machen führe ich euch meine Süße gleich vor, so dass ihr sie schonmal begutachten und eure Schwänze schon mal hochwichsen könnt. Danach werde ich sie nach oben ins Schlafzimmer führen, wo sie auf dem Bett liegen und bereit sein wird euren Samen zu empfangen. Ihr könnt euch gerne im Halbkreis um sie stellen, sie berühren und euch wichsen, dass Ihr auch schön hart bleibt. Ich gebe euch dann einer nach dem Anderen die Erlaubnis sie zu besteigen. Nachdem Ihr meine Süße alle besamt habt, wird sie erstmal im Schlafzimmer bleiben und ihr Becken hochlagern, so dass euer fruchtbarer Saft so lange wie möglich in ihrer aufnahmebereiten Spalte verbleibt und nicht wieder herausläuft um die Chancen der Befruchtun
g zu erhöhen. Ihr spritzt also einmal kräftig ab dann seid ihr fertig. Falls Ihr Interesse haben solltet, dürft Ihr mir gerne eure Kontaktdaten geben, dann teile ich euch mit ob der heute Tag von Erfolg gekrönt war. Falls es nicht klappen sollte, würde ich euch dann gerne noch einmal einladen um es nochmal zu probieren.”Aufgeregt nickten wir alle zustimmend und zogen uns schonmal aus. Der ein oder Andere hatte jetzt schon einen harten Ständer. Bei mir ging es noch. Das änderte sich jedoch als uns der Hausherr seine Süße vorführte. Wahrlich ein Prachtweib. Noch geiler als auf den Bildern. Er führte sie uns vor, strich ihr über die Titten, begrabschte ihren Arsch und fuhr mit der Hand zwischen ihre Beine und durch die Spalte. Dann zeigte er uns seine Hand, die schon feucht glänzte. “Schaut meine Herren, sie ist schon ganz feucht, weil sie es kaum erwarten kann euren Samen zu empfangen.”, sprach er in die Runde. Mein Pimmel richtete sich auf und wie die Anderen fing auch ich an zu wichsen. “Na los meine Herren, nicht so schüchtern. Begutachtet die brunftige Stute. Fasst sie an, begrabscht sie, nehmt euch, was euch zusteht.”, forderte uns der Hausherr auf. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und blitzschnell fand sich die geile Sau in Mitten von fünf besamungsgeilen Hengsten wieder, die sie geil abgriffen und den Körper begutachteten. Ich stand schräg hinter ihr, fasste mit meiner Hand in ihren Schritt und strich über ihre wirklich angenehm weiche Spalte, welche in der Tat schon triefend nass war. Mein steifer Schwanz berührte dabei immer wieder leicht ihren prächtigen Arsch, so dass er dadurch eine stattliche Festigkeit erreichte und die Eichel rot pochend und glänzend herausstach. Dann passierte es. Einer meiner Mitstecher konnte bereits jetzt schon nicht mehr. Er hatte wohl bereits zu viel gewichst, als dass er es noch stoppen konnte. Keuchend und stöhnend verzog er das Gesicht als die tagelange Enthaltsamkeit seinen Tribut forderte und er einen dicken Schwall Sperma gegen den Bauch unserer Stute spritzte. “Oh scheiße! So ein Mist!”, escort trabzon rief er, nachdem er sich entleert hatte. “In der Tat das ist wirklich schade. Nun gut, dann tut es mir leid für dich. Ich hätte es auch lieber gesehen, wenn du in statt auf ihr gekommen wärst. Aber sei es drum. Komm zieh dich an, ich begleite dich zur Tür.”, sagte der Hausherr. “Bitte. Ich schwöre, ich bekomme ihn gleich wieder hoch und spritz ihr noch was rein.”, versuchte der Mitstecher die Situation noch zu retten, doch der Hausherr zeigte ihm deutlich die Tür. “Beim nächsten Mal vielleicht. Mach’s gut.”, sprach er und schloss die Haustür hinter sich. “Gut meine Herren. Bevor das gleiche nochmal passiert, würde ich vorschlagen wir schreiten zur Tat und gehen nach oben.”, sprach er und nahm seine Frau an die Hand und lief vor, die Herde besamungswilliger Hengste direkt hinter ihnen.Nun lag sie da wie eine Göttin, breitbeinig und mit feuchter Spalte, darauf wartend, dass wir vier Deckhengste sie besteigen und befruchten. Wir verteilten uns um sie herum und begrabschten sie weiterhin, jedoch durften wir uns jetzt nicht mehr wichsen. Der Hausherr wollte einfach vermeiden, dass noch jemand von uns frühzeitig den kostbaren Saft verspritzt. Er gab nun dem ersten Stecher das Zeichen sie besteigen zu dürfen. Dieser trat auch sogleich lächelnd vor sie und schaute auf sie herab. Der Hausherr spreizte ihre Beine und präsentierte dem Deckhengst das feuchte Stutenloch. Der Schwanz des Mitstechers stand dick und steif von ihm ab, fasst so, als würde sich der Schwanz nach der feuchten Fotze strecken um sie endlich zu erreichen. Der Hengst nahm seinen Schwanz in die Hand und führte ihn an das triefende Muschiloch. “Los du geiler Bock. Stoß rein und besame meine geile Frau. Spritz ihr deinen Saft rein. Mach die Stute trächtig!”, forderte der Hausherr und der Hengst tat wie ihm befohlen. Mit einem kräftigen Ruck rammte er sein dickes Schwanzfleisch in ihre gierige Fotze. Ein angestrengtes Stöhnen entfuhr der geilen Sau, als ihr Fotzenfleisch durch den dicken Remmel des Hengstes gedehnt wurde. Den ersten Stoß absolvierte er noch langsam, jedoch mit einem gewissen Nachdruck. Als das gierige Mösenloch den Schwanz vollständig bis zu den Eiern eingesaugt hatte, schaute er auf das leicht schmerzverzerrte aber dennoch aufgegeilte Gesicht der Stute und sagte: “So…jetzt hast ihn drin! Spürst du wie tief mein dicker Besamungsschlauch in dir ist? Genau da werde ich gleich meinen Samen abladen!” Mit diesen Worten ging es los und der Ficker geriet förmlich in einen Fickrausch. Von jetzt auf gleich rammelte er, als gäbe es keinen Morgen. Mit schnellen, festen und tiefen Stößen bumste er die willige Sau, die sich ihrem Stöhnen zu urteilen, in einer berauschenden Fickextase befand. Bei jedem Stoß klatschen seine Eier gegen sie. Ich liebte dieses klatschen, klang es doch wie Beifall für einen geilen Ritt. “Ahhhhh jaaaaa. Spritz schön tief in mich rein!”, rief die Stute. “Ahhhh ja! Willst du jetzt meinen Samen? Soll ich dir jetzt einen dicken Bauch spritzen?!”, rief ihr der Hengst entgegen. “Jaaaaaaa fick mich! Spritz mir den Bauch dick du geile Sau…AHHHHH!”, erwiderte sie halb stöhnend. “Ahhhh ja jetzt ist es soweit….AHHHHHHHHH!”, rief er Ficker und trieb seinen dicken Stab noch einmal mit voller Wucht tief in die Muschi. Wie ein brunftiger Elch röhrend und brüllend pumpten seine Eier die kostbare Ladung aus seinem Schwanz und füllten das gierige Fotzenloch der besamungswilligen Stute. Eine gefühlte Ewigkeit hing er danach noch über ihr, den pulsierenden Stab noch tief in ihr versenkt. Als er sich schließlich komplett entleert hatte zog er seinen Kolben langsam heraus. Ein dicker Schwall Männersahne begleitete den fetten Riemen und lief der Stute bis zum Arschloch.”Wooow geil! Los komm direkt der nächste, los!”, rief der Hausherr und deutete dem Ficker neben mir seine Ehefrau zu besteigen. Auch dieser tat sofort wie im aufgetragen und führte seinen Luststab zu ihrem Befruchtungskelch. Mit der Eichel fuhr er von der Rosette hoch zur gierigen Fotze und trieb der geilen Sau den auslaufenden Saft der Vorbesamers wieder zurück in ihr geiles Loch. Schließlich sollte sie ja geschwängert werden, da durfte kein Tropfen des fruchtbaren Schleims vergeudet werden. Die Stöße des Fickers verursachten das nächste Geräusch welches ich so sehr liebte. Dieses geile Schmatzen, wenn ein Schwanz in eine vorbesamte Muschi getrieben wird ist einfach einmalig und brachte meine Säfte ordentlich zum Brodeln. Ich musste mich beherrschen nicht sofort Hand an meinen pulsierenden, von einer rot leuchtenden, glänzenden Eichel gekrönten, Pimmel zu legen und meinen Saft hier und jetzt zu verspritzen. Doch wie der Zufall es so will, sollte ich nicht mehr lange warten müssen, auch meinen Beitrag leisten zu können, denn der zweite Stecher brauchte nicht viele Stöße ehe er ebenfalls sein Sperma in ihrem Loch ablud. Nun war ich an der Reihe. trabzon escort bayan Ich dirigierte mich also zwischen die gespreizten Schenkel der besamungsgeilen Luststute. Gleich war es soweit. Gleich würde ich meinen Samen ohne Hindernis in ihre aufnahmebereite Scheide spritzen und möglicherweise mit dieser völlig fremden Frau, der Ehefrau eines Anderen, neues Leben zeugen. Dieser Gedanke machte mich dermaßen geil, dass ich selbst kaum glauben konnte wie groß, hart und prall mein Schwanz von mir abstand, bereit den Samen zu sähen. Ich war durchaus mit einer guten Standfestigkeit gesegnet, doch irgendwie schien der Gedanke die Grenze des körperlich machbaren noch weiter nach oben zu verschieben. Der leichte Geruch von Sperma, den ihr Honigkelch versprühte wirkte zusätzlich noch aphrodisierend und betörend auf mich. Vollkommen aufgegeilt und bereit die Ehefotze zu einer Muttersau zu machen setzte ich meine rot pochende Eichel an ihrem triefenden Spermaloch an. Wie der Ficker vor mir, trieb auch ich den Samen meiner Vorgänger immer tiefer in ihr geiles Loch. Dieses Gefühl war einfach überwältigend. Es flutschte beinahe wie v
on selbst und mein Pimmel wurde nach und nach mit einer schleimig weißen Schicht bedeckt. Auch an meinen Eiern spürte ich, wie etwas von der Wichse meiner Vorficker an ihnen klebte, so dass meinen Sack eine leichte, feuchte Kühle umfing. “Ahhhhh ist das geil! Los treib meiner Sau euren Hengstsamen tief in ihr Nuttenloch! Die Sau muss dick werden! Spritz ihr alles rein! Pump dich aus!”, feuerte mich der Ehemann an. Seine Worte nahm ich jedoch kaum war. Zu geil war dieses Gefühl der feucht warmen Muschi welche meinen Schwanz umschloss und bereit war meinen Samen zu empfangen. “AHHHHHH SCHEIßE! Ich sam dich jetzt voll du geile Sau! Los empfange meinen Samen und werde trächtig!”, brüllte ich und die geile Stute erwiderte dies mit einem lauten Stöhner. “AHHHHHHHH…AHHH…AHHHHHHHHHH…JAAAAAAAAAA!”, brüllte ich mit aller Inbrunst heraus, während ich meinen steifen Schwanz tief in sie trieb und mein kostbares Sperma in dicken Schüben in sie spritzte. Dieses Gefühl war so überwältigend, dass ich das Gefühl hatte ich würde ewig in sie spritzen. Immer mehr Sperma kam durch meinen Schwanz geschossen und befüllte das geile Stutenloch. Auch ich zuckte artig aus und versuchte wirklich alles aus meinen Eiern zu pressen um ihr möglichst viel Sperma schenken zu können.Auch meinen Schwanz begleitete ein beachtlicher Schwall vermischter Wichse als ich ihn herauszog um dem letzten Hengst das Loch frei zu machen. Dieser wartete schon ungeduldig mit seinem prallen Prügel in der Hand und drängelte mich zur Seite, als ich mich zurückzog. Gerade wollte ich noch etwas dazu sagen, doch dann erkannte ich den Grund für seine Schnelligkeit. Kaum stach er in sie, brüllte er auch schon seinen Orgasmus heraus und signalisierte jedem, dass auch der letzte von uns nun sein Werk vollbracht und der geilen Ehefotze seinen Samen gespendet hatte. “Wow das ging ja schnell bei dir.”, sagte ich zu ihm, während ich ihm freundschaftlich auf die Schulter klopfte. “Ahh ja sorry ey. Das alles hier macht mich so geil und wie ihr da in sie reingesamt habt ist es mir schon fast wie unserem fünften im Bunde ergangen. Fast hätte ich ihr alles auf den Bauch gewichst, aber glücklicherweise hab ich es noch ins Loch geschafft.”, antwortete er, während er seinen Pimmel herauszog. Der Hausherr betrachtete seine zerfickte Stute und ihr triefendes Spermaloch. Sofort griff er ihr in den Schritt und schob die auslaufende Wichse mit der Hand wieder in die Fotze zurück. Währenddessen hob sie ihre Hüfte an, sodass kein kostbarer Saft mehr auslaufen und die Chance der Befruchtung schmälern konnte. Nun machte sich also eine gesunde Mischung Sperma von vier Männern auf den Weg in ihr Innerstes um sich dort einzunisten. “Möge der beste Samen gewinnen.”, scherzten wir, während wir unsere Pimmel säuberten und uns wieder angezogen ins Wohnzimmer begaben, wo wir vom Hausherr bereits wieder erwartet wurden. “Vielen Dank für eure Spende meine Herren. Hat mich wirklich geil gemacht wie ihr meine Süße da blank gebumst und besamt habt. Würde meine Suppe auch noch gerne draufballern, aber wie ihr ja wisst schieße ich nur noch mit heißer Luft. Wie dem auch sei, wenn Ihr mir eure Kontaktdaten dalasst, werde ich euch berichten ob der heutige Tag erfolgreich war. Wir willigten alle ein, schließlich wollten wir ja wissen ob diese herrliche Runde von Erfolg gekrönt war und falls nicht, erneut zur Besamungsriege vorbeischauen. Leider kam es nicht mehr zu der erneuten Runde, denn einige Zeit später erfuhren wir, dass es doch tatsächlich geklappt hatte. So richtig glauben konnte ich das jedoch erst, als wir noch etwas später ein Foto der geilen Ehesau bekamen, wo ihr Bauch eine merkliche Rundung aufwies, die verriet, dass sie nun auf dem Weg war eine Muttersau zu werden, geschwängert von vier fremden Männern. Dieser Gedanke, dass möglicherweise mein Samen das Rennen gemacht haben könnte lies meinen Schwanz wie eine Sprungfeder hochschnellen. Aufgegeilt durch diesen Gedanken legte ich Hand an und verschoss noch einmal meinen Samen für die geile Stute.To be continued?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20